Schon wieder geht es auf einen verlassenen Truppenübungsplatz der Sowjets. In den siebziegern diente er als Manöverplatz für 50 Tausend Soldaten zu einem der größten Übungen des Warschauer Paktes - heute zeugt davon noch eine Aussichtsplattform, damals für die hochrangigen Offiziellen extra aufgeschüttet, heute ein schöner Aussichtspunkt, von dem man eigentlich heute gut sehen kann, wie sich die Vegetation langsam über das Gelände legt. Der Wald kommt zurück - und mit ihm allerlei heimisches Getier und auch einige Wolfsrudel.

Ein Produkt von Waldbränden

Die Landschaft erinnert an andere Gegenden auf der Welt. Es ist Brandenburg - allerdings nicht im Naturell, sondern in adaptierter Form. Ein Waldbrand formte diese Landschaft. Sie wuchs nicht mehr zu, auch weil sie freigehalten wurde vom Militär. So haben wir heute diese Wüste - mitten in Brandenburg. In der Gegend brannte es schon öfter, wohl auch durch Brandstiftung wie beim Waldbrand 2018. Im Jahre 1942 ist der Wald entflammt und damit auch die heutige Heidelandschaft entstanden. Durch die permanente Nutzung wurde sie freigehalten, bis 1994 als die russischen Streitkräfte im größten Truppenrückzug der Geschichte sie dem menschlichen Einfluss entzogen. Seitdem ist nichts mehr gemacht worden. Ganz langsam wächst so auch die Heide teilweise zu. Doch sie ist so groß, dass es noch genug Freiflächen gibt. Es wird noch lange dauern.

 

 

Hitzestau im Sonnenbad

Diesmal ist es warm, sehr warm. Man bleibt lieber im Schatten. Doch so viel Schatten gibt es hier nicht. Die Fläche ist nur am Rand bewachsen. Im Zentrum hat sich eine riesige Freifläche erhalten. Sie bildet das Zentrum der Lieberoser Wüste. Man kann mehr als einen Kilometer weit blicken, eine Ausnahme im Brandenburger Meer aus Kiefern und Birkenwäldern.

Rostige Reste

Im Sand entdeckt man mit bloßem Auge die Reste der ehemeligen Nutzung. Es schauen Hülsen und Projektile aus dem Boden, überall. Mit dem Metalldetektor sollte man hier nicht langgehen. So genießt man einfach die Landschaft. Sie ist wunderschön - auch ohne Superlative.

Etwa 40 Minuten von Berlin befindet sich, wie so oft, ein ehemaliges sowjetisches Militärgebiet. Da in etwa 10 % des damaligen DDR Gebietes Sperrgebiet waren, so ist die Wahrscheinlichkeit auf ein solches zu treffen, nicht gering. So auch an diesem Wintermorgen. Im Zug nach Treuenbrietzen will ich von Osten her über das Naturschutzgebiet an der Zarth auf den ehemaligen Truppenübungsplatz Jüterbog. Dort will ich mal wieder übernachten und bei der Eiseskälte dem Sturm lauschen. Hier befindet sich auch Deutschlands größte Wanderdüne.


Das Naturschutzgebiet an der Zarth

Hinter Treuenbrietzen weht ein eisiger Wind. Es ist zu dem Zeitpunkt circa -6° kalt und ich bin froh, diesmal meinen Parka mit Fellkapuze mitgenommen zu haben.  Darunter trage ich dicke Merinounterwäsche und eine Wollstrickjacke. Ich merke nichts von der Kälte. Schnell stapfe ich die Straße entlang und komme durch Pechüle, einem kleinen Dorf mit einem merkwürdigen Namen. Hier gibt es nicht viel und auf der Straße habe ich auch niemanden gesehen. Direkt hinter dem Dorf begegne ich Reiterinnen, die die Abgeschiedenheit und die Weite der Landschaft ebenfalls genießen.

 

Hinter dem Dorf begegne ich dann einem älteren Mann mit einem Rottweiler, der hier geboren ist und sein Leben neben dem riesigen Sperrgebiet verbracht hat. Er erzählt von den sowjetischen Soldaten, mit denen er Handel trieb und die, als es zu Ende ging, auf Beutezüge durch Brandenburg zogen, alles mitnahmen, was nicht festgewachsen war. Nach der Wende siedelten sich im benachbarten Ort Altes Lager viele Aussiedler an, vielleicht aus Tradition, denn viele hatten hier lange gedient in der Gegend. Der Mann meint, dass heute der Brennpunkt in Wünsdorf läge. Russen schlagen sich oft mit Asyleinwanderern, meinte er. Aber vor den Russen hätten sie Respekt, anders als vor Deutschen, die wenig vernetzt wären. Er empfiehlt mir, im alten Bunker zu schlafen, da es doch draußen viel zu kalt wäre. Mal schauen. Ich will auf jeden Fall in den Bunker. Später stellt sich dann heraus, dass er wenig spektakülär ist. In den Ritzen schlafen Fledermäuse. Um sie nicht zu stören, haue ich auch schnell wieder ab.

Schlafplatz in der Heide finden

Jetzt beginnt die Heide. Überall ist die Landschaft zerwühlt. Der Wind frischt auf und die Bäume wallen hin und her. Erst will ich mitten unter einem Baum zelten, ein wenig weiter bricht dann jedoch ein großer Ast runter. Da beschließe ich dann doch in die lichten Birkenwälder zu gehen und dort zu bleiben. Der Wind ist mittlerweile einfach zu stark und es ist zu gefährlich. Mittlerweile wird es auch deutlich kälter.

Endlich bietet sich ein wunderschöner Platz:

Der Hobokocher wird angeworfen und ich koche noch eine Suppe und einen Tee. Danach würfele ich mich ein meinen Schlafsack. Die Windstöße gehen im Wald umher und wandern. Ich kann es genau wahrnehmen. Alle 20 Sekunden rüttelt der Wind am Zelt, dann wandert er wieder in die Ferne. Das geht so weiter, bis ich kurz darauf einschlafe. Ich wache auch erst am nächsten Morgen wieder auf. Von der Umgebung merke ich nachts wenig. Morgens als ich aufwache, rennt neben mir irgendetwas weg. Wahrscheinlich ein Fuchs, oder ein Marder...

Der kommende Tag ist sonnig aber bitterkalt. Es weht immernoch ein eisiger wind. Ich habe mit Freunden und Familie einen Treffpunkt ausgemacht. Hier treffen wir uns um gemeinsam die Wanderdüne zu erkunden. Es wird ein sehr schöner Tag.

 

Er ist einer der klarsten Seen, die es in Brandenburg gibt. Er ist sogar ziemlich tief und komplett von Wald umgeben. In ihm lebt ein endemischer Fisch. Der Stechlinsee hat mich schon lange fasziniert und im Sommer waren wir dort schon einige Male zum baden und paddeln. Man kann unter Wasser wahnsinnig weit sehen. Keine landwirtschaftliche Fläche umgibt den See, kein Zufluss verändert den Nährstoffhaushalt. Diesmal wollte ich im Winter an seinen Ufern übernachten und dem Klang des Eises lauschen. Nachts singt der See, manchmal peitscht er, manchmal pfeift er. Das Atomkraftwerk aus sozialistischer Zeit steht mit seinen Türmen immernoch an seinen Ufern. Jetzt leitet es kein warmes Wasser mehr in den See. 

Fürstenberg 

Einen direkten Bahnanschluss hat der See nicht. Man muss von Fürstenberg hinwandern, wenn man ihn ohne Auto besuchen will. Das ist gut, denn so gibt es auch nicht so viel Publikum, im Winter schon gar nicht. Ich starte also mit der Bahn und steige in Fürstenberg aus, kaufe mir in der Nettowelt noch ein paar Snickers und Wasser, eine Suppenkonserve und Wiener. Der Bäcker gibt leider nicht so viel her, aber für ein paar Brötchen reicht es auch. Mit meinem eigentlich nur für Kameraequipment ausgelegten Rucksack ziehe ich dann los in Richtung Steinförder Straße. Hier stehen Villen und Einfamilienhäuser mit direktem Seeblick. Ich entecke ein modernistisches Haus mit Riesenfenster. Dahinter liegt ein Mann auf einer Couch. Wahrscheinlich war das Fenster zum See gerade belegt.

Lenin

Auf dem Weg Richtung Steinförde kommt linkerhand eine verfallene Villa, die tatsächlich eine bedeutende steingewordene Persönlichkeit mit einem Buch in der Hand vor sich hat. Es ist eine alte Leninstatue, die nun seit fast 30 Jahren ohne sowjetischen Rückhalt dort steht. Ich frage mich, wie viele Leninstatuen wohl noch in brandenburgischen Wäldern stehen. Ich kenne mindestens noch zwei.

Über einen Tunnel klettere ich in den Keller des Hauses und durchforste das Haus. Es gibt einen großen Saal und viele ehemals schöne Räume, die mit Parkett und Stuckdecken ausgestattet sind. Leider nagt der Zahn der Zeit.

 

Der Stechlinsee - ein Konzert des Eises

Man sagt, dass sich der Name Stechlinsee vom slawischen Wort für Glas herleitet. Offenbar waren unsere Vorfahren auch schon der Auffassung, dass dieser See besonders klar ist.  Im Winter, wenn der See zu Eis erstarrt, merkt man davon natürlich nicht so viel. Nach einer schönen Winterwanderung bin ich auch am See angekommen. Das Eis knackt, wenn man versucht, darauf zu stehen. Immer wieder ziehen Geräusche durch den gesamten See. In der Nacht sollten sie noch wesentlich stärker werden und mich aus dem Schlaf reißen. 

Die Dunkelheit zwingt mich, nicht ganz bis zur äußersten Spitze der Halbinsel im See zu laufen, sondern früher mein Zelt aufzuschlagen. Hier gibt es noch die Suppe und schon ist es dunkel. Ich lese noch ein Buch bis ich halb 8 einschlafe. Mitten in der Nacht um halb 3 werde ich dann abrupt aus dem Schlaf gerissen. Der See macht jetzt befremdliche Geräusche. Es pfeift und peitscht. Einmal kracht es durch den gesamten See von der Mitte her. Ich erschrecke unglaublich - dann höre ich zu und erwarte jede Sekunde ein neues Klangmuster, das durch den See saust. Sowas muss man mal erlebt haben. Wer an einem Wasser wohnt, der wird das kennen. Stadtmenschen in der Regel nicht.

Es war trotz wenig Schlaf wunderschön. Ich hoffe, der kommende Winter bringt wieder Eiseskälte und singende Seen.

 

 



Der Drang nach draußen

Vom Sommer kenne ich ihn noch: Er ist mitten im Wald, kein nennenswerter Ort in der Nähe. Umgeben von Wald und schönen Lichtungen liegt der Libbesickesee unweit von Temmen-Ringenwalde mitten im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin. Am Wochende hatte ich noch nichts vor und das Wetter sollte trockene Zustände verheißen. -3° nachts, aber trocken. Auf Grund der Temperatur fanden sich keine Mitstreiter, die sich im Januar an einen See legen wollten. Ich wollte es dennoch und so fuhr ich mit dem Zug allein nach Joachimstal, damit ich von dort zu Fuß zu meinem See laufen kann.

Es ist Samstag, halb 12 und ich breche auf. Die Sonne scheint schon in Joachimstal, doch das sollte sich bald ändern. Ich begegne behundeten Frauen, die Angst vor mir und meinem Krempel haben. Sie schauen weg, grüßen nicht, während ich auf dem Stamm im Wald meinen Tee trinke.  Es wird schnell kalt und ich bin viel zu warm angezogen - jedenfalls für den Tag.

 

Kein Mensch im Wald

Um diese Zeit ist es in Brandenburg unglaublich leer. Ich treffe niemanden, außer zwei Holzhackern, die auf einen Stamm einhacken und mich anschauen, als ich mit meinen Alubechern klappernd auf der alten Kopfsteinpflasterroute zwischen Joachimstal und Milmersdorf an ihnen vorbeiziehe. Der Tag geht recht schnell vorbei. Schon steht die Sonne tief und ich habe noch ein paar Kilometer vor mir. Mein Ziel habe ich vor Augen - der See ist noch eine Stunde weg. Der Weg ist kerzengerade, es wechseln sich Kopfsteinpflasterstücke ab mit angenehmeren Schotterpisten. Der Wald ist ruhig, jedoch sehe ich die ganze Zeit über kein einziges Tier. Mein Rucksack ist voll mit Fotoequipment und den Dingen für die Übernachtung am See.

Der Libbesickesee

Nach ein paar Abkürzungen direkt durch das Unterholz und über eine große Lichtung sehe ich den See. Seine Oberfläche ist aus Glas, nichts bewegt sich. Das Tief Henriette hat dafür gesorgt, dass kein Windstoß hier mehr geht. Es wird immer feuchter und langsam kriecht die Kälte hoch aus der Tiefe. Ich laufe direkt zu der Stelle, die ich vom Sommer her noch kenne und schlage dort gleich mein Zelt auf. Danach nutze ich das letzte Tageslicht um noch ein paar Fotos zu erheischen. Danach gibt es eine heiße Suppe und einen Tee. Dann liegt er vor mir im dunklen Herbstlicht.

 

 

 

 




Der Arctic Circle Trail

Wenn man sich Grönland vorstellt, so denkt man an weiße Wüste und Eisbären, vielleicht noch an Schneehasen. All dies hat Grönland natürlich zu bieten, doch an der Westküste gibt es viel Grün, das im Sommer durchaus so wohnlich sein kann, dass man dort auch in Seen baden, in der Sonne liegen, oder sich mit 26kg auf dem Rücken durch die Tundra quälen kann. So tat ich dies mit noch drei anderen netten Menschen im Sommer 2017 Anfang bis Mitte August auf dem Arctic Circle Trail.

Der Trail verläuft circa 170 km vom Eis über den Flughafen Söndre Stromfjord (Kangerlussuaq) bis hin nach Sissimiut, bei den Dänen auch bekannt unter dem Namen Holsteinsborg. Der Weg führt dabei ohne Unterbrechung durch unbewohntes Gebiet, sodass man alles, was man in den 8-10 Tagen braucht, auf dem Rücken schleppen muss. Das klingt unschaffbar, kann aber von mittelmäßig fitten Mitteleuropäern durchaus mit mittlerem Durchhaltevermögen geschafft werden. Wie fängt man sowas an?

Flug nach Kangerlussuaq zum Startpunkt des ACT

Von Kopenhagen aus fliegt man direkt bis nach Grönland in gut 4 Stunden. Das ist eigentlich nicht viel, jedoch sind die Flüge ziemlich teuer, auch wenn man früh einen Platz bucht. Mein Flug kostete 950€ hin und zurück nach Kopenhagen. Von und nach Kopenhagen kommt dann noch hinzu. Für heutige billigfluggeplagte Globaltouristen dürften hier schon die Augenbrauen hochgehen. Wer Einsamkeit und schöne Landschaften abseits der ausgetretenen Pfade sucht, wird aber entlohnt. Ich bin sicherlich nicht das letzte Mal dort gewesen.

 

Ankunft

Mit Verspätung komme ich bei Sonnenuntergang in Kangerlussuaq an und treffe mich mit meinen Mitstreitern, mit denen ich die folgenden 10 Tage durch die Wildnis wandern sollte. Direkt am Flughafen, also quasi neben dem Rollfeld, ist ein von einem deutschen Exilanten betriebener kleiner Campingplatz. Auf diesem Campingplatz haben wir die erste Nacht verbracht. Es herrschten ungefähr 5-6° Nachts, schwitzen war also nicht.

Das Ice Cap

Nach einem gescheiterten Versuch, am folgenden Tag eine Ice Cap Tour zu ergattern, begannen wir, die Einheimischen zu befragen und wurden bei einem lokalen Elektriker fündig, der uns in seinem kleinen Allradtoyota über Grönlands längste Straße (37km) bis hin zum Ice Cap bringen wollte. Man sollte sich das mal anschauen. Der Kleintransporter polterte über die Geröllstraße durch die quasi wüstenähnliche Landschaft bis plötzlich die Straße endete und von nun an nur noch Eis über dem Land lag. Man kann sich das kaum vorstellen, aber von da an besteht Grönland nur noch aus Eis und unterirdischen Wasserläufen, die teilweise über 3000m über dem Meeresspiegel liegen - der größte Gletscher der Welt. Man kann dort auch noch übernachten, denn es werden Touren angeboten, die auch das entsprechende Equipment mitvermieten, womit man auf einem Gletscher übernachten kann.

Beginn des Artctic Circle Trail

Vorbei an gigantischen Dieseltanks zur Versorgung dieser kleinen Flughafenstadt (ganz Grönland wird derzeit noch mit Diesel versorgt, das mit Schiffen angeliefert und dann verstromt wird) liegt am Stromfjord der Eingang zum Trail. Er beginnt an einer riesigen amerikanischen Radarstation aus dem kalten Krieg, von der nur noch die Fundamente zu sehen sind. Die Amerikaner sind auch verantwortlich für den Status, den Kangerlussuaq heute hat. Als einzige natürliche flache Strecke wurde es auserkoren um 1941 einen Militärflughafen zu errichten. Auch die Rosinenbomber der Berliner Luftbrücke starteten von hier aus. Überall gibt es Spuren der Amerikaner.

Jetzt beginnt der Trail, sehr unspektakulär und in sanft hügeligem Gelände. Zum ersten Mal müssen die schweren Rucksäcke über Land getragen werden. Erst wird es übelst schwer, dann setzt eine Gewöhnung ein und man läuft einfach nur. Der erste Tag jedoch ist ziemlich schwierig.

Tägliche Abfolge

Die erste Nacht war eine Wohltat. Man schläft definitiv gut, wenn man so viel zu tragen hat. Sobald abends die Sonne untergeht, merkt man, dass man nördlich des Polarkreises ist. Es wird schlagartig kalt. Hinein in den warmen Schlafsack und ins das Zelt, das den jeden Abend aufkeimenden Wind abhält und es wohlig warm erscheinen lässt.

Der erste Morgen fühlt sich gut an. Ich bereite mir einen Topf mit Bergsteigermüsli und Milchopulver vor. Sehr lecker ist es noch. Nach einigen Tagen sieht das dann anders aus. Danach heißt es Aufräumen, Zelt abbauen und einpacken zum Abmarsch.

Für gewöhnlich geht es dann erstmal bis zum Mittag durch die Tundralandschaft, vorbei an Seen und Rentiergeweihen, die, aufgereiht und gestapelt immer wieder den Weg säumen. Das Highlight bildet meist ein dicker Seitenbacherriegel, mit dem man bis zum Mittag durchhält. Wir strukturierten die Tour komplett individuell, nur die Kilometerzahl pro Tag war eigentlich meist vorgegeben, wenn wir die Tour in 9 Tagen schaffen wollten. Manchen Tag starteten wir allerdings erst recht spät und liefen dann bis zum Sonnenuntergang, nach dem es ja dann trotzdem noch nahezu taghell war.

Das Essen

Was isst man auf so einer Tour, wenn man möglichst viele Kalorien in möglichst wenig Gewicht pressen will. Es gab jeden Tag ein anderes gefriergetrocknetes Mahl, das teilweise auch noch auf die Geschmacksnerven einen positiven Einfluss hatte. Sogar 2 sog. MREs (Meal ready to eat) hatte ich dabei. Diese enthalten schon alles Wasser, man muss sie nur im Wasserbad erhitzen. Nachteil ist, dass sie ziemlich viel wiegen. Aber nach zwei Tagen waren sie auch schon verspeist. Gekocht haben wir mit Gas. Benzinflaschen hatten wir auch mit, aber es war einfach sauberer mit Gas zu kochen. Der Primus Omnifuel frisst ja in dieser Hinsicht alles, was man ihm präsentiert. Es gab einen Topf und einen Becher, dazu noch Outdoor Plastebesteck und damit war die Küche dann auch schon komplett. Neben Wasser gab es jeden Morgen noch einen Kaffee und auch ein paar Teebeutel schleppte ich jeden Tag herum. Das war es dann aber auch schon.

In Sissimiut

Der Ort Sissimiut selbst besteht aus Menschen und Hunden. Die Menschen zerfallen in Inuit und Dänen, von denen ebenfalls einige dort leben. Zu bestimmten Zeiten hört man immer Bellen aus verschiedenen Ecken der Stadt. Die Hunde des Winters sind im Sommer eben nutzlos und werden quasi abgestellt. Nur die jungen Hunde dürfen frei herumlaufen.

Das Verhältnis zwischen Dänen und Inuit ist nicht konfliktfrei und wahrscheinlich 90 zu 10 für die Inuit. Die Dänen beanspruchen Grönland weiterhin als ein Teil Dänemarks und die asiatischstämmigen Grönländer wären gern unabhängig. Alle, mit denen ich gesprochen habe, können sich keinen besseren Ort zum Leben vorstellen. Sie wirkten glücklich, obwohl es offensichtliche Probleme mit Alkohol im Land gibt.

Ein Däne im Flugzeug sagte mir, dass für alle höher bezahlten Jobs jemand aus dem Ausland kommen muss. Im Land gäbe es keine Fachkräfte. Er beschrieb die Unterschiede in der Bildungsaffinität und implizierte, dass sich meist die Inuit nicht für ihren Lebensstandard abrackern sondern die Situation so hinnähmen. In einem Gespräch mit einem Inuit wiederum hörte ich die Kritik, dass die Dänen die Jobs eben nur an Dänen weitergäben. An beiden wird aus anderen Gründen etwas dran sein. Jedenfalls ergeben sich hier gewisse Konflikte, die man recht schnell mitbekommt.

Die Inuit erscheinen mir gegenüber wahnsinnig herzliche und sehr entspannte Menschen zu sein. Ich wurde von verschiedensten Menschen auf der Straße angesprochen und wir wurden sogar mit Fisch beschenkt.

Kleidung und Zelt

Warm halten ist sehr wichtig oberhalb des Polarkreises. Leider sind die Temperaturschwankungen auch recht hoch, weshalb man sich tagsüber auch mal T-Shirts und für Abends und Nachts warme Kleidung mitnehmen muss. Je nachdem, wann man die Tour macht, so muss man Nachtfrost einplanen. Die Nächte Anfang August liegen immer bei cira 5°. Schon Anfang September wird es meist nicht mehr als 10° warm und es schneit bereits. Mein Schlafsack hatte eine Komforttemperatur von -1°, daher genau richtig für die Temperaturen dort. Dazu noch eine Isomatte und man konnte gut schlafen. Als Zelt diente mir ein Nordisk Telemark II, das ich vor der Tour noch nie benutzt hatte.  Es war als Einmannzelt perfekt und mit 950g auch superleicht. Dem Wind hielt es ebenfalls stand.

Die Strecke selbst

Der Arctic Circle Trail umfasst insgesamt circa 170km. Startet man am Ice Cap, wie es manche taten, so kommen nochmal 30km, also knapp 2 Tage hinzu. Damit ist die Strecke logistisch schon eine Herausforderung. Anfangs mit 26kg bepackt, gab es Mitstreiter, die sogar 34kg auf dem Rücken hatten. Meine Knie mussten sich aber nach der Tour erstmal regenerieren. Das Gewicht ist über die Topografie und Länge der Strecke schon eine Herausforderung. Allerdings ist es auch eine, an die man sich gewöhnt. Nach ein paar Tagen wurde die tägliche Tour immer leichter, nicht nur weil der Rucksack auch langsam leichter wurde.

Ich würde empfehlen, die Tour von Kangerlussuaq aus zu machen. So hat man den schwierigeren Teil am Ende, denn die Tour ist deutlich bergiger, als ich angenommen hatte. Zuerst startet sie sehr flach und unspektakulär. Bald kommt man allerdings in aufregendere Gefilde.

Tundrabrand

Während unserer Tour wurden wir Zeuge eines größeren Tundrabrandes, der den gesamten Weg auf diesem Streckenteil aufgefressen hatte. Wir mussten hier teilweise durch das Wasser des angrenzenden Sees laufen, denn der Brand war zu groß um hindurch zu laufen. Sowas hätte man in Grönland nicht erwartet. In Anbetracht des extrem trockenen Klimas dort und des Torfbodens aber auch nicht verwunderlich, dass dort Schwelbrände entstehen können, die dann unterirdisch weiter brennen. Der Brand wurde vermutlich von Wanderern entfacht, die unvorsichtig waren und kleine Lagerfeuer hatten.

Wetterkapriolen

Das Wetter in Grönland kann auch im Sommer immer mal wieder komplett verrücktspielen. Das hat dann erhebliche Folgen für den Flugverkehr. Ich selbst müsste das erleben. Meine Rückkehr war am Ende erst 3 Tage später und kostete mich nochmal knapp 300€ extra, nur weil plötzlich in Grönland im ganzen Land nichts mehr passiert ist in der Luft. Der Grund war, dass sich eine Nebelfront über das Land schob, diesige kleinen Flughäfen lahmlegte. Die fliegen nur auf Sicht und beliefern das Drehkreuz Kangerlussuaq. Wenn in diesem System etwas ausfällt dann fliegt der große Airbus nicht und alles verzögert sich immer weiter. Aus diesem Grund saß ich mit noch anderen 2 Tage fest. Man sollte die Tour durch das Land nie zu eng planen, da es immer passieren kann.

Der Weg nach Sissimiut

Tag für Tag nagen wir uns also Richtung Sissimiut, der zweitgrößten Stadt Grönlands mit 5000 Einwohnern, gelegen direkt am Nordatlantik. Es ist Arbeit, allerdings gibt sie ein gutes Gefühl und die Atmosphäre der Landschaft lässt einem zu Beginn den Mund offen stehen. Es ist unglaublich still, da es nur einige Vögel gibt, die allerdings recht winzig sind. Gepaart mit der wirklich wahnsinnigen Ferne, in die man permanent schauen kann, so kommt man ins Nachdenken über Gott und das Leben und wie unbedeutend doch eigentlich alles ist.

Zwei Tage vor Ende der Tour mache ich mich selbständig. Ich will den Rest der Tour umleiten und noch zu einer kleinen verlassenen Inuitsiedlung über einen Bergrücken. Der Weg ist nicht markiert und irgendwie nur mit dem GPS zu finden. Aber in Grönland habe ich gelernt, dass man keine Wege braucht. Nach einem fliegenreichen Aufstieg durch Feuchtgebiete, komme ich an einen See, in dem ich erstmal abtauche um mal wieder sauber zu werden. Nach einem wunderschönen Bad, steige ich weiter hoch über den Berg. Die Aussicht, die sich mir dort dann bietet, ist wirklich Wahnsinn. Das erste Mal sehe ich den Nordatlantik und kann wahrscheinlich 50km weit ins Landesinnere schauen über einen Fjord hinüber. Hier habe ich dann meine letzte Nacht in der Wildnis verbracht. Am nächsten Tag bin ich dann in die kleine Geisterstadt abgestiegen. Dort gab es aber keine wirklich interessanten Dinge. Ein paar leerstehende Häuser, ein Friedhof und ein kleiner Hafen, mehr ist es nicht.

Endspurt

Danach führte ein langer und beschwerlicher Weg nach Sissimiut. Ich habe den Weg immer wieder verloren, weil dort einfach niemand  langgeht. Dadurch gelang es mir jedoch, noch einen Polarfuchs zu fotografieren, der mir am Ende sogar noch gefolgt ist. Angekommen in Sissimiut marschierte ich dann zuerst zum Supermarkt, da ich mittlerweile genug hatte von Tütenessen. Deshalb kaufte ich mir Käse und Brot. Leider gibt es in Grönländischen Supermärkten, die Namen wie Pisifikk tragen nur dänische Exportware, außer lokal gefangenem Fisch. Später habe ich mich dann mit anderen Wanderern auf der Straße unterhalten und beschlossen, dass es jetzt mal an der Zeit wäre, in die Jugendherberge einzuziehen. Die erste Dusche nach 10 Tagen war grandios. Auch traf man hier viele Wanderer, die den Trail gemacht hatten und die nun ausspannten, oder solche, die ihn noch vor sich hatten. Es waren viele Nationalitäten vertreten. Deutsche, Österreicher, Belgier, Neuseeländer, Holländer und Dänen natürlich. Viele hatten den Track schon einmal gemacht. Alle bestätigten, dass die Frequentierung sehr stark zugenommen hat. Vermutlich ist 2017 das Jahr mit den meisten Wanderern gewesen. Rund 300 pro geistert als Zahl im Netz herum. Laut den Ortskundigen liegt die Zahl aber eher bei 1200-1500. Keiner weiß es genau. Der Trail ist immerhin völlig ungemanaged und somit auch ohne Müllentsorgung oder ähnliches. Viele Dinge lagen auch am Wegesrand. Vermutlich sind sie größtenteils einfach weggeflogen im Wind.

Beste Planung

Die Tour ist schlichtweg wunderbar. Freiheit, Ruhe und atemberaubende Landschaft gehen zusammen mit wirklich glücklichen Umständen, wie wenig Regen und ständiger Verfügbarkeit von Wasser bester Qualität. Ich würde mir für das nächste Mal noch einen Tag mehr nehmen für die Tour und insgesamt 10 oder 11 Tage planen. Es gibt einige wunderschöne Plätze mit Sandstrand oder auf Bergspitzen, an denen man sich so schnell nicht sattsehen kann. Daher kann man dort auch gern einmal länger bleiben. Wir hatten so gutes Wetter, dass wir baden und schwimmen waren in den Seen.

Je später man fährt umso weniger Mücken gibt es. Besonders in den Tälern mit viel Wasser ist das hilfreich. Ein Moskitohut ist ein absolutes Muss. Sie stechen nicht, sie beißen förmlich. Der Polarfuchs ist aber lieb gewesen.

Viel Spaß!

Am 1.Mai-Wochenende kehren wir nach Templin zurück und knöpfen uns die nächsten Etappen der Uckermärker Landrunde vor: zuerst 37 km nach Boitzenburg, übernachten im Schloss und dann 25 km weiter nach Prenzlau. Als wir losgehen, ist es mal wieder saukalt und es dauert natürlich nicht lange, bis der erste Regenschauer auf uns niederprasselt. Sonne und Regen werden sich den ganzen Tag im 30-Minuten-Takt ablösen, aber in unseren versnobbten, teuren Outdoor-Klamotten merken wir das kaum. Es wird eine großartige Wanderetappe durch Kiefernwälder, Feldraine und kleine Moore. Und die 37 km vergehen wie im Flug, oder besser gesagt im landrauschen.

Templin - back on track

In Templin stellen wir unser Auto am Busbahnhof ab und gehen die Bahnhofsstraße in Richung Ortsausgang. Rechts abbiegen und die Schillerstraße runter, dann kommt eine kleine Brücke über den Templiner Kanal und es wird grün. Ab hier ist die Uckermärker Landrunde ausgeschildert und der rote Punkt ist in so dichten Abständen gesetzt, dass man sich auch ohne GPS nicht verlaufen kann. In den Hecken am Wiesenrand hören wir wie zur Begrüßung den lauten Gesang der Nachtigallen, während sich über uns die erste dunkle Wolkenfront auftürmt.

Die Fachwerkkirche in Alt-Placht

Kurz vor dem ehemaligen Gutsdorf Alt-Placht lichtet sich der Wald. Wir laufen durch eine Allee und sehen die kleine Fachwerkkirche näherkommen, die wir schon von früheren Touren kennen.

Es ist, als ob hier die Zeit stehengeblieben wäre. Umgeben von einer Feldsteinmauer und knorrigen, mehr als 500 Jahre alten Linden schaut das "Kirchlein im Grünen" von seiner kleinen Anhöhe herab in die Welt und strahlt eine unglaubliche Kraft aus. Vor mehr als 300 Jahren wurde die Gutskapelle im Stil nordfranzösischer Fachwerkbauten gebaut. Heute ist sie ein einzigartiges Zeitzeugnis für die hugenottische Besiedlungsgeschichte Brandenburgs im 17. Jahrhundert. Das wusste man jedoch nicht immer zu schätzen: Zu DDR Zeiten wäre es fast vorbei gewesen mit der Kirche. Bis zu den Türschlössern wurde alles geklaut, die Kapelle verfiel, niemand kümmerte sich. Erst nach dem Fall der Mauer gründete sich ein Förderverein und das heutige Denkmal wurde mit viel Liebe bis ins letzte Detail restauriert.

Glambecksee - einer der glamourösesten Seen der Uckermark

Kurz hinter Alt-Placht führt der Weg am Glambecksee vorbei. Wie man auf einer Ufertafel erfährt, gehört dieser kleine, glasklare See zu den wertvollsten Seen der Uckermark. Im Sommer hat das Wasser eine Sichttiefe von bis zu 4 Metern - ein Zeichen dafür, dass der See besonders sauber und nährstoffarm ist. Er ist Heimat für seltene Wasserpflanzen, wie verschiedene Armleuchteralgenarten. Angeln und Baden ist hier trotzdem erlaubt. Allerdings nur in der Nordbucht.

Perfekt für den Sprung ins kalte Wasser: Der große Warthesee

Wir kommen durch den kleinen Ort Gandenitz und laufen dann noch ein gutes Stück durch den Wald, bis wir nach Warthe und zum Großen Warthesee gelangen. Am Großen Warthesee gibt es eine Badestelle mit aufgeschüttetem Sandstrand und einem Sprungturm. Der Wanderweg führt am Ostufer des Sees entlang. Wir sehen einen Mann, der gerade mit seinem kleinen Sohn an einem Holzfloss bastelt. Er erzählt, dass er und seine Frau das Feriengrundstück einer Freundin nutzen dürfen. Für einen Urlaub weiter weg fehlt ihnen mit ihren vier Kindern das Geld. So schön wie sie es hier haben, stört sie das allerdings auch nicht.

Zum Schluss zum Schloss

Wir laufen durch staubige Äcker und genießen den Blick auf die schweren Wolken, die sich im harten Sonnenlicht dramatisch über die Moränenhügel schieben. Es ist schon nach 17 Uhr und wir haben jetzt Zeitdruck. Anreise auf Schloss Boitzenburg ist bis acht und es liegen noch etwa 12 km vor uns. Ensprechend schnellen Schrittes sind wir nun unterwegs. Im Wald fällt das Abendlicht auf die kleinen Tümpel und Sümpfe. Immer wieder ein Blick auf die Uhr. Kurz vor Boitzenburg - das Schloss haben wir schon durch die Bäume gesehen - entdecken wir etwa zweihundert Meter vor uns einen Hasen auf dem Weg. Doch passend zur märchenhaften Landschaft, rennt dieser Hase nicht vor uns davon, sondern direkt auf uns zu. Einige Meter vor uns bleibt er stehen und scheint kurz nachzudenken. Er setzt sich, reibt seine langen Vorderpfoten, und schwupps rennt er in die entgegengesetzte Richtung davon.

Endlich in Boitzenburg

Kurz vor acht erreichen wir endlich das Schloss und laden unsere Rucksäcke in unserem Zimmer in der "Dependance" ab. Die Depandance ist eigentlich ein Plattenbau aus DDR Zeiten, direkt gegenüber vom Schloss. Hier bekommt man für 40 Euro ein einfaches Doppelzimmer mit Frühstück. Das Gebäude ist schon etwas runtergerockt, aber die Zimmer sind sauber und für eine Nacht völlig ok. Das Frühstück am nächsten Morgen ist sogar richtig toll. Man speist in einem großen Saal im Schloss. Am Büffet gibt es frischen grünen Salat, Tomaten, Rührei mit Speck, Körnerbrötchen, eine große Auswahl an Marmelade, Käse und Wurst, Frühstücksflocken, Orangensaft und und und. Und auch die Mitarbeiter waren alle extrem - ich würde sagen für Brandenburg sogar ungewohnt - freundlich. Wer abends noch im Schloss essen möchte, sollte einplanen, dass die Küche nur bis 19:30 Uhr und das Restaurant um 20 Uhr schließt. Um die Zeit hat sonst nur noch der Gasthof zum grünen Baum geöffnet, wo wir glücklicherweise noch einen Tisch bekommen haben.

Gasthof zum grünen Baum

Nachdem die Dame an der Schlossrezeption uns mit dem Warnung losgeschickt hatte, die Küche im Gasthof sei etwas "alternativ", waren wir dann umso positiver überrascht. Man findet hier zwar nicht das klassische Schnitzel mit Pommes, dafür aber viele interessante Gerichte. Was man in Kauf nehmen muss, ist die lange Wartezeit aufs Essen. Wir haben etwas mehr als eine Stunde gewartet, bekamen dafür aber einen unglaublich leckeren Gruß aus der Küche: Selbstgebackenes Brot mit Kresse, Giersch-Pesto und einem Spargel-Erdbeer-Salat. Auch die Burger, die wir bestellt hatten, waren sehr gut.

Wer es bodenständiger mag, dem empfehle ich das Wirtshaus zur Klostermühle. Hier gibts klassische Gerichte und das Essen ist etwas günstiger als im Gasthof zum grünen Baum. Letztes Jahr habe ich dort ein sehr gutes Rehragout mit selbstgemachten Spätzle gegessen. Und wenn man schon mal da ist, sollte man auf jeden Fall die alte Museumsmühle nebenan anschauen. Dank der Sammelleidenschaft des letzten Müllers ist die Mühle mitsamt der ganzen Mühlentechnik noch vollständig erhalten. Achtung: Restaurant und Mühle haben nur bis 17 Uhr geöffnet.

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram